✓ Beste Kundenbewertungen

✓ Deutsche Mitarbeiter in Afrika

✓ Hoher Service, wettbewerbsfähige Preise

Kenias wunderschöne Küste

Kenia ist bekannt für seine Nationalparks und seine Tierwelt. Mit 536 Kilometern Küstenlinie, wartet Kenia mit zahlreichen schönen Stränden auf. Außerdem gibt es einige Inseln entlang der Küste, die einen Besuch lohnen. Hier ein paar der schönsten Strände:

Diani Beach – südlich von Mombasa

Der Diani Beach ist wahrscheinlich der bekannteste Strand Kenias, denn er hat im Laufe der Jahre alle Listen der schönsten Strände Afrikas angeführt. Er ist auch unser Lieblingsstrand. Diani Beach besteht aus 15 Kilometern unberührter weißer Sandstrände, die von Kokospalmen gesäumt sind und an einem erstaunlich klaren blauen Meer liegen.

An diesem Strand gibt es zahlreiche Resorts zur Auswahl. Die Palette reicht von entspannt und einfach bis hin zu extrem luxuriös, von kleinen Boutique-Hotels bis hin zu großen All-inclusive-Hotels. Das Gute daran ist, dass es nie überfüllt ist und das Dorf Diani mit allem, was ein moderner Tourist braucht, ganz in der Nähe liegt. Von den Resorts aus können Sie verschiedene Ausflüge und Tagestouren organisieren, Hochseefischen gehen, Schnorcheln, Tauchen, Ausflüge zu den Sandbänken machen und eine Tagessafari zu den Shimba Hills.

 

Bamburi Beach – etwas nördlich von Mombasa

Bamburi Beach ist ein atemberaubend schöner Strand nördlich von Mombasa. Er ist ein beliebtes Wochenendziel bei den Einwohnern von Mombasa. Der Strand ist lebendiger und lokaler als Diani, aber das macht ihn nicht weniger sehenswert. In Bamburi finden Sie eine Vielzahl schöner Resorts und Hotels, viele verschiedene Restaurants, Bars und sogar eine Go-Kart-Bahn. Auch der nahe gelegene Haller Park ist einen Besuch wert. Seine Naturpfade eignen sich hervorragend für schattige Spaziergänge und Radtouren. Im Wildtierkonservatorium können Sie Giraffen aus der Hand füttern, Flusspferde, Krokodile, Schlangen (in Terrarien) und andere Wildtiere sehen und einen Schmetterlingspavillon besuchen.

 

Malindi Beach

Malindi ist ein paradiesischer Strand weiter nördlich in Kenia, etwa 3 Autostunden von Mombasa entfernt. Es ist ein beliebtes Touristenziel und hat viele Resorts und Hotels zur Auswahl. Malindi ist eine sehr alte Stadt, die bereits im 5. Jahrhundert besiedelt wurde. Im 9. Jahrhundert wurde sie zu einem Königreich und seit dem 11. Jahrhundert fungierten die Suahelis entlang der Küste als Zwischenhändler für somalische, ägyptische, nubische, arabische, persische und indische Händler.
Dann kam Vasco da Gama und leitete die portugiesische Kolonialisierung der Region ein. Im 19. Jahrhundert übernahmen dann die Briten die Region, die nach ihrer Unabhängigkeit schließlich Teil Kenias wurde.

Bis heute ist Malindi mit seinen knapp über 100.000 Einwohnern überwiegend muslimisch geprägt. Es gibt viele historische Stätten zu besichtigen, aber allein schon die goldenen Sandstrände, das klare blaue Wasser und die vielen Kokospalmen sprechen für einen Besuch Malindis. Schnorcheln oder tauchen Sie im Meerespark, machen Sie eine Kanufahrt durch den Mangrovenwald oder besichtigen Sie historische Stätten wie die Gede-Ruinen.

Watamu Beach

Watamu ist bekannt als einer der besten Orte zum Schnorcheln und Tauchen in Ostafrika. Er liegt in geringer Entfernung von Malindi. Diese kleine Stadt hat etwa 30.000 Einwohner. Hier finden Sie in verschiedenen Buchten verteilt, die schönsten Korallenriffe, die alle durch den Watamu Marine Nationalpark geschützt sind. Außerdem sind die Strände von Watamu ein wahres Paradies, mit dem weißesten Sand und dem klarsten Blau des Meeres.

Die Stadt selbst ist eine schöne Mischung aus arabischen, kenianischen und neuerdings auch italienischen Einflüssen. Hotels und Resorts gibt es in Hülle und Fülle, und wegen des italienischen Einflusses werden Sie keine Probleme haben, hier eine Pizza oder leckeres italienisches Eis zu finden. Wenn Sie die Stadt für ein Weilchen hinter sich lassen möchten, reisen Sie bei einem Besuch der Gedi-Ruinenstadt in der Zeit zurück oder tauchen Sie in den Arabuko Sokoko Forest ein – ein Paradies für seltene Tiere wie das Goldene Rüsselhündchen, die Buschschwanzmanguste und den Adersducker sowie für Elefanten und unzählige Vogelarten.

 

Insel Lamu

Diese verträumte Insel ist etwas schwierig zu erreichen, da Boote nicht sicher sind und ein Flug teuer ist. Aber wenn Sie erst einmal da sind, ist die Insel Lamu ein besonderes Highlight. Sie wurde im 12. Jahrhundert als Hafenstadt direkt vor der Küste Kenias gegründet. Lamu-Stadt hat ein schönes, kleines historisches Zentrum mit vielen arabischen Einflüssen. Auch Shela im Süden der Hauptinsel ist ein wunderschönes Dorf, das Sie besuchen können, und als Bonus gibt es 12 Kilometer unberührte Strände zu entdecken. In beiden Orten gibt es zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars, die einen Besuch oder eine Einkehr wert sind.

Auf Lamu lassen die engen Gassen der Stadt keine Autos zu, daher ist die Insel auch komplett autofrei. Und da die Stadt zum Weltkulturerbe gehört und es verboten ist, die alten Steinbauten abzureißen, werden Sie hier auch in Zukunft keine Autos finden. Stattdessen benutzen die Menschen Eselskarren für ihren Transport, und viele gehen zu Fuß. Um zu den umliegenden Inseln (mehr als 35) zu gelangen, benutzen die Einheimischen normalerweise Dhows.

Die Inselgruppe um Lamu ist ein wahres Tropenparadies mit vielen tollen Resorts an den Stränden. Auf der anderen Seite des Kanals von Shela liegt zum Beispiel die weitestgehend unbewohnte Insel Manda (mit Hotels, aber ohne Dorf), von der aus man den schönsten Sonnenuntergang über der Hauptinsel beobachten kann. Lamu ist ideal zum Schnorcheln, Tauchen, Insel-Hopping und für atemberaubende Kreuzfahrten bei Sonnenuntergang.

 

Weitere Inseln

Auch die küstennahen Inseln Kenias sind wirklich beeindruckend. Wasini, Funzi und Chale liegen im Südosten Kenias, direkt an der Küste, südlich von Mombasa. Sie sind berühmt für ihre korallenreichen Meeresparks, Schildkrötenbrutplätze und (fast) private Strände.

Wasini ist eine Insel mit zwei Dörfern in der Nähe des Kisite Mpunguti Marine Park, mit einer Sandbank, die nur bei Ebbe sichtbar ist. Chale liegt näher an der Küste und ist eine Privatinsel mit nur einem Hotel und einem fantastischen Strand in einer Bucht. Auch Funzi liegt näher an der Küste und besteht aus vier mit Mangroven bewachsenen Inseln, von denen eine bewohnt ist. Sie ist berühmt für ihre Schildkrötenbrutplätze. Von hier aus können Sie auch auf Krokodilsafari zum nahe gelegenen Ramisi-Fluss gehen.

Die Insel Kiwayu schließlich liegt 60 Kilometer nördlich von Lamu und ist daher schwer zu erreichen. Um dorthin zu gelangen, fliegen Sie nach Lamu’s Manda Island und fahren von dort mit dem Boot weiter. Die Fahrt mit der Dhow dauert sechs Stunden, das Schnellboot kostet sie ein paar hundert Dollar. Die Insel ist 15 Kilometer lang und nur 500 Meter breit. Neben ein paar kleinen Fischerdörfern gibt es dort eine Barfußparadies-Lodge. Die Insel ist auch ein Brutplatz für Schildkröten und die Korallenriffe rund um die Insel gehören zu den besten in Kenia.

 

Möchten Sie all dies und mehr mit Ihren eigenen Augen sehen? Dann schauen Sie sich unbedingt unsere Reiserouten für Kenia an! Wir freuen uns, Sie bald in Kenia begrüßen zu dürfen!